2
3
Moldawien

Zum Nachkochen und genießen

Mamalyga

Das berühmteste traditionelle Rezept ist Maisbrei.


Für dieses Rezept brauchen Sie:

Zutaten:

500 g Maismehl, Polenta
2 TL Salz
– 1,5 L Wasser

Zubereitung:

In einem großen Topf, 3,5 bis 4 Liter Fassungsvermögen, das Wasser mit Salz und einem Teelöffel Maismehl, zum Kochen bringen.

Wenn das Wasser zu kocht, den Herd auf die kleinste Stufe drehen. Anschließend 150 Gramm Maismehl nach und nach dazugeben. Unter ständigem Rühren (Schneebesen) aufpassen, dass sich keine Klümpchen bilden.

Anschließend die restlichen 350 Gramm Maismehl dazugeben. Nicht umrühren, lediglich den Deckel auf den Topf setzen und 20 Minuten köcheln lassen und zwar auf der zweit niedrigsten Herdstufe.

Nach den 20 Minuten runter vom Herd, mit einem Holzlöffel umrühren, bis es keine Klumpen mehr gibt. Dabei die Masse ständig zusammendrücken und zum Schluss glatt streichen.

Schließlich den Topf noch einmal auf die Herdplatte stellen und mit einem Messer die Masse vom Rand des Topfes lösen. Wenn der Rand sich vollständig gelöst hat, den Topf über einen Teller drehen, damit die Mamaliga herausfallen kann.

Schütteln Sie den Topf mehrfach, und stürzen sie die Mamaliga auf ein Schneidebrett.
Mamaliga wird mit gut gewachstem Faden oder einem speziellen hölzernen Messer geschnitten.
Serviert wird  mit gebratenen Zwiebeln in Butter und geriebenem Schafskäse.
Sie können dieses Gericht auch mit saurer Sahne, Fleisch, oder Butter essen.

Es gibt auch noch die zweite Form von Mamaligi. Diese ist noch köstlicher. Schneiden Sie die kalte Mamaliga  in Stücke, und braten sie diese in Pflanzenöl oder Butter mit Käse.

Platsindy

Nehmen Sie ein halbes Kilo Mehl, eine Tasse Wasser, eine Prise Salz und drei Esslöffel Pflanzenöl. Mit diesen Zutaten kneten Sie den Teig. Stellen Sie den Teig eine halbe Stunde in den Kühlschrank. In der Zwischenzeit die Füllung zubereiten. Sie können Quark und gehackte frische Kräuter nehmen. Ebenso können Sie gekochte Kartoffeln nehmen und mischen diese mit gebratenen Zwiebeln in Schweineschmalz. Auch können Sie Äpfel und Kürbis reiben und mit Zucker mischen.
Den Teig in kleine Stücke schneiden. Rollen Sie den Teig sehr dünn aus. Im Zentrum verteilen Sie die Füllung und wickeln den Teig ein. Anschließend vorsichtig ausrollen bis zu der Größe der Pfanne. Der Plazindi wird auf beiden Seiten mit Pflanzenöl in der Pfanne gebacken.

Borschtsch

Die Zubereitung von Borschtsch, lässt viele Varianten zu. So kann Borschtsch ganz ohne Fleischbrühe, mit oder ohne Kartoffeln gekocht werden. Statt frischem Weißkohl kann Sauerkraut verwendet werden. Hier ist das Rezept der klassischen Version von Borschtsch, bei der die erwähnten Variationen ausprobiert werden können.

Zutaten: Borschtsch-Zutaten könnte man in drei Gruppen einteilen: Zutaten für die Suppe, für die Schmorpfanne, deren Inhalt in die Suppe gegeben wird, und für die grüne Gewürzmischung zum Schluss.

1. Zutaten für die Suppe: 2,5-3 L Wasser, 4 mittelgroße Kartoffeln (in größere Stücke längst und quer geschnitten), 200-250g Weißkohl, (dünn und länglich geschnitten).

2. Zutaten für die Schmorpfanne: 3 Esslöffel Schweineschmalz oder Pflanzenöl, 2 große rote Rüben (in längliche Würfel geschnitten), 2-3 Möhren (fein geriebenen), 2 Zwiebeln (längst und quer fein geschnitten), 2 frische Tomaten oder Tomatenpaste.

3. Gewürzmischung: Salz,  50-100 Gramm Zwiebelblätter oder Lorbeerblatt , 50-150 Gramm gehackte Petersilie und 2-3 fein gehackte Knoblauchzehen.

Zubereitung:
In die kochende Fleischbrühe (oder ins Wasser bei der vegetarischen Zubereitung) zuerst Kartoffeln und fünf Minuten später geschnittenen Weißkohl geben. Etwa zehn Minuten kochen und anschießend den inzwischen fertigen Schmorpfanneninhalt eingeben. Die Zubereitung der Schmorpfanne sollte aus Zeitgründen schon vor dem Wasserkochen beginnen. Dazu Schweineschmalz oder Pflanzenöl in der Pfanne anwärmen, rote Rüben mit Möhren, Zwiebeln und Tomaten (-paste) schmoren lassen oder nur andünsten. Danach in die Suppe eingeben und weitere 10 – 15 Minuten garkochen. 1-3 Minuten vor dem Abschalten des Herdes zerhackten Knoblauch und andere Bestandteile der Gewürzmischung hinzufügen. Der Borschtsch ist fertig.

Serviervorschläge für Borschtsch
Der Borschtsch wird heiß gegessen. Vielfach wird ein Esslöffel Schmalz in den Teller gegeben. Man sagt auch, dass der Borschtsch am zweiten und dritten Tag besser schmeckt als der frisch gekochte Borschtsch. Das stimmt. Dazu gibt es einen Witz, in dem der Gastgeber den Gast fragt, ob er den Borschtsch von gestern gerne hätte. Nachdem der Gast mit großem Appetit bejaht, teilt ihm der Gastgeber mit Bedauern mit, dass der Borschtsch gerade fertig geworden ist, so dass er ihn bittet, lieber morgen noch einmal vorbeizukommen.

Vertuty
Vertuty – moldawische Essen, ein Favorit seit meine Kindheit.

Pelmeni
– Mehl - 2 Tassen
– Wasser - 2/3 Tasse (ungefähr)
– Das Ei - 1 Stck. (Optional)

Für die Füllung:
Schweinefleisch und Rindfleisch - beide 300g.

Für die Brühe:
Fleischbrühe, Salz und Pfeffer - nach Geschmack.

Die betroffenen Kinder brauchen dringend und sobald wie möglich unsere Hilfe. Bitte unterstützen Sie unser Kinderhilfsprojekt mit einer Geldspende.

Folgen Sie uns:
Aktuelles / News

Neue WC Anlagen für Schule in Gojane An der Schule in Gojane werden dringend neue WC Anlagen für die 28 Kinder und 24 Lehrer benötigt.

Weiter lesen »